verworren, verwirrend, viel zu viel?



Kennt ihr das Gefühl, wenn man glaubt, dass einem bald der Schädel platzt vor lauter Gedanken - verworren, verwirrend, viel zu viel?
Und wenn man dann probiert sich zu sammeln um mal alles ganz genau durchzugehen, um Ruhe zu finden - Und dann merkt ihr ganz plötzlich, dass das was euch so fertig macht, dass das was zu viel ist, eigentlich nur die Leere ist?

Ist doch schon komisch irgendwo. Wie kann weniger als wenig einem zu viel werden? Oder wird aus mehr als zu viel einfach wieder nichts..? Vielleicht zum Schutz oder damit man nicht völlig irre wird, keine Ahnung.

Ich bin nur wieder an nem Punkt wo ich sagen kann, dass alles was ich weiß ist, dass ich nichts weiß. Das überforrdert mich total und es macht mich hilflos & es ist immer das gleiche - Wenn ich denke ich bin irgendwo, wo ich hinwollte will ich wieder weg, dann probier ich zu rennen und falle.





---------  Ok, weg von dem ganzen, ein paar Dinge:


Ich hab 10 € Taschengeld-Erhöhung bekommen weil meine Mathe Hausaufgaben richtig waren und ich sie selbst gemacht habe und keine Hilfe gebraucht habe! :'D Ja, das ist doch mal was. Deshalb wollte ich eig. heute in die Innenstadt mit Alaska und mir mal 1-2 Oberteile kaufen, unter anderem für das Klassenfoto und das Treffen mit Daniel (mein "gut-aussehen-zwang-für-nette-kerle" lässt grüßen!) - Und da ich da ja schlecht nicht drumrum komme.. :/
Aber irgendiwe wird das wohl auch heute nichts - Sie muss bis irgendwie 6 oder sowas einkaufen.. Schade.

4.9.09 16:25


 [eine Seite weiter]




Noch Tage bis zum Hurricane 2010!